Hobbys und Interessen im Lebenslauf – Wann nennen?

Einer der wohl am meisten diskutierten Teile des Lebenslaufs sind die Hobbys und Interessen. Müssen diese im Lebenslauf angegeben werden? Wenn ja, welche Hobbys sind für eine Bewerbung passend und welche sollte man weglassen? In diesem Beitrag wollen wir euch diese Fragen beantworten und verraten euch, was einige Hobbys und Interessen über euch aussagen.

Gehören Hobbys und Interessen in meinen Lebenslauf?

Es gibt viele verschiedene Meinungen zu diesem Thema. Grundsätzlich können wir dir aber sagen, dass deine Hobbys und Interessen den Lebenslauf abrunden und somit vervollständigen. Sie geben einen großen Teil deines persönlichen Lebens preis und vermitteln dem Personaler auch einige deiner Charaktereigenschaften, wie wir dir in diesem Beitrag verraten werden. Achte deshalb darauf, welche Hobbys du erwähnst, denn je nach Aktivität kann dies eine eher negative Auswirkung auf die Entscheidung des Personalers haben.

Deshalb gilt: Liste Hobbys auf, die zeigen, dass du auch in deinem privaten Leben bereit bist, Verantwortung zu übernehmen. Dies kannst du durch ehrenamtliche Tätigkeiten und soziales Engagement untermalen. Hier darfst du auch gerne die Zeitdauer der Tätigkeit in Klammern angeben.

Was verraten meine Hobbys und Interessen über mich?

Die folgenden Hobbys geben dem Arbeitsgeber so einiges preis – und nicht nur Positives. Denke also gut darüber nach, welche Interessen du in deinem Lebenslauf aufführst:

Yoga:

Yoga vermittelt den Eindruck, dass du Ruhe bewahren und gut mit Druck und stressigen Situationen umgehen kannst. Dieses Hobby solltest du in jedem Fall erwähnen, wenn du dich für einen Job mit sehr stressigem Berufsalltag bewirbst (z.B. in einer PR-Agentur).

Extremsportarten:

Betreibst du eine Extremsportart, zeigt das zunächst, dass du keine Angst hast, gerne deine Grenzen austestest, gerne etwas riskierst und diszipliniert bist. Eine Extremsportart kann sich positiv auf eine Bewerbung für eine Führungsposition auswirken. Aber Vorsicht: Betreibt ein Mitarbeiter eine Extremsportart, kann es auch sein, dass er sich öfter krankmeldet (z.B. wegen Beinbrüchen oder Sonstigem) und längere Zeit ausfällt. Dies schadet dem Unternehmen und kann demnach auch negativ beim Personaler ankommen.

Ausdauersport:

Betreibst du einen Ausdauersport wie Joggen oder nimmst regelmäßigen an einem Marathon teil, zeugt dies von Hartnäckigkeit und Antrieb. Dies wirkt sich positiv aus, denn du gibst nicht auf. Erwähne diese Sportart in deinem Lebenslauf, wenn du dich für eine Stelle im Vertrieb oder Kundenservice bewirbst. Solche Eigenschaften sind dort sehr wichtig.

 Fotografie:

Begeisterst du dich für Fotografie, vermittelst du dem Arbeitgeber deine Kreativität und Geduld. Dies ist vor allem für kreative Jobs von Vorteil.

Welche Hobbys und Interessen sollte ich weglassen?

Auch wenn man immer wieder hört, dass Lesen ein Hobby für intelligente Menschen ist, kann dies auch falsch beim Personaler ankommen. Nicht nur, dass es als Hobby eher langweilig und standardmäßig klingt, es erzeugt auch ein Bild eines Einzelgängers. Wenn du dich also für einen Job bewirbst, in dem Teamwork großgeschrieben wird, solltest du solche Hobbys im Lebenslauf vermeiden und stattdessen solche auflisten, die man mit anderen zusammen macht.

Weitere Tipps zu Hobbys und Interessen im Lebenslauf:

  • Liste nicht zu viele Hobbys und Interessen auf, ca. 4 Hobbys reichen.
  • Achte darauf, dass die angegebenen Hobbys zur Stelle passen, auf die du dich bewirbst. Bewirbst du dich z.B. im Online-Marketing, sammelst du Punkte, wenn du auch privat einen Blog führst oder in sozialen Netzwerk regelmäßig aktiv bist.
  • Stelle dich auf Rückfragen ein. Wenn du als Hobby „Reisen“ angibst, kann es sein, dass der Personaler nach deinem Lieblingsreiseort fragt.
  • Wenn du nicht sicher bist, ob du das ein oder andere Hobby erwähnen solltest, dann lass es lieber weg. Die Rubrik „Interessen“ bzw. „Hobbys“ ist nämlich kein Muss in der Bewerbung.

 

Du siehst, deine angegeben Hobbys und Interessen im Lebenslauf sagen einiges über dich aus. Überlege dir deshalb gut, ob und welche du erwähnen möchtest. Du brauchst noch mehr Tipps, kein Problem: Hier haben wir für dich noch weitere Tipps für deinen Lebenslauf zusammengestellt.

 

Du möchtest das Gelernte anwenden und dich direkt bewerben? Schau bei unserem aktuellen Stellenangebot nach! Außerdem bieten wir dir auch die Möglichkeit ein kostenloses Kandidatenprofil bei uns anzulegen, um von potentiellen Arbeitgebern gefunden zu werden.

 

Stellen finden         Jetzt Kandidatenprofil erstellen